Nutzen – Klima

Der Einfluss einer großtechnischen Anwendung der HTC auf das Klima kann vielfältig sein. Mehrere Szenarien sind denkbar. Die besten und realistischen Bedingungen sollen im Rahmen dieses Projekts in ihrer Gesamtheit evaluiert werden.

 

Die HTC-Kohle kann als CO2 neutrales Substitut für fossile Kohle dienen. Wird sie in konventionellen Großkraftwerken verstromt, so kann sogar minderwertigere, feuchte Biomasse eingesetzt werden. Diese Biomassen können bisher in etablierter Technologie nicht kosteneffizient und nur mit niedrigen Wirkungsgraden eingesetzt werden. Selbstverständlich sind auch Energiepflanzen und die Produkte aus Kurzumtriebsplantagen sowie landwirtschaftliche (z.B. Stroh, Silage) und forstwirtschaftliche Reststoffe (Waldrestholz, Rinde, Landschaftspflegehölzer) sinnvoll und effektiv nutzbar. Diese Materialien würden im natürlichen Verrottungsprozeß Treibhausgase wie Methan und Kohlendioxid produzieren. Das bei der Verbrennung der HTC-Kohle entstehende CO2 ist, da es aus Biomasse stammt, klimaneutral, daher ist der Erwerb von CO2-Zertifikaten für den Kraftwerksbetreiber nicht erforderlich. Andererseits ermöglicht eine zusätzliche Abtrennung und Einlagerung des CO2 einen Kraftwerksprozess mit negativen Emissionen, d.h., der Atmosphäre wird netto CO2 entzogen.Eine Abtrennung und Deponierung des bei der Verbrennung der HTC-Kohle entstehenden CO2 ist nicht mehr erforderlich, ebensowenig wie der Erwerb von CO2-Zertifikaten für den Kraftwerkbetreiber.

 

Weiterhin lässt sich aus HTC-Kohle vergleichsweise einfach Synthesegas herstellen und durch die anschließende Fischer-Tropsch-Synthese zu synthetischen Kraftstoffen (BtL) der 2. Generation verarbeiten. Durch das HTC-Verfahren wird somit ein sehr breites Biomassepotenzial ebenfalls für die Herstellung flüssiger synthetischer Kraftstoffe für den Transportsektor erschlossen. 

 

Auch für diese Anwendung können sowohl nachwachsende Rohstoffe als auch biogene Reststoffe verwandt werden. So kann gleichzeitig ein ganz wesentlicher Beitrag zum Abfallmanagement der Regierung geleistet werden, der vollständig im Einklang mit den SET-Plänen der Europäischen Kommission ist.

 

Darüber hinaus kann HTC-Kohle aufgrund der sehr hohen Kohlenstoffeffizienz (>95%) der HTC-Biomassekonvertierung effektiv als weitgehend inerte Lagerform für festen Kohlenstoff genutzt werden. Die große Dichte des Feststoffes HTC-Kohle erfordert fundamental kleinere und druckunabhängige Speicher als das gasförmige CO2. Das von Pflanzen durch Photosynthese aus der Atmosphäre abgetrennte und in ihrer Biomasse gebundene CO2 kann so in ein sehr langfristig stabiles und leicht zu deponierendes Medium überführt werden. Dieses wird im Unterschied zu unbehandelter Biomasse nicht innerhalb weniger Tage bis Monate von Mikroorganismen zu den Treibhausgasen CO2 und CH4 zersetzt (Verrottung).