Die Historie der HTC

1913

Bergius: Pionierarbeiten mit dem Ziel, die natürliche Kohlebildung aus Biomasse (Inkohlung) mechanistisch zu verstehen und ggfs. technisch nutzbar zu machen.

 

1920/30

Berl, Schmidt, Fischer et al.: Detailliertere Studien zur künstlichen Inkohlung unter Einbeziehung relevanter Modellverbindungen wie Cellulose und Lignin.

 

1950–1959

Kreulen und Kreulen van Selms zeigen anhand von Detailstudien mit Modellverbindungen, daß stets eine Vielzahl komplexer chemischer Reaktionen an der Inkohlung beteiligt ist.

 

1960–1969

Schumacher, Huntjens, van Krevelen: Ähnliche Untersuchungen bestätigen im Wesentlichen die bisherigen Erkenntnisse; detaillierte Reaktionsmodelle und –mechanismen bleiben aber unklar.

 

2001/04

Wang et al., Sun, Li: Nanopartikel (Kugeln, Röhren etc.) werden per HTC aus Biomasse hergestellt und können sogar mit fuktionalisierten Oberflächen ausgestattet und daher in engen Grenzen hinsichtlich gewünschter Eigenschaften maßgeschneidert werden.

 

2004

Yu, Cui, Li, Li, Yu, Antonietti, Cölfen: HTC

 

2006

TITIRICI, Antonietti et al. Synthese von Kohlenstoffnanotubes, Metall-Katalysatoren,
Kohle als CO2 Speicher, „Zauberkohle aus dem Dampfkochtopf“.